12. Choral Evensong

Wir laden ein zum 12. Choral Evensong -
dem Abendgebet im Stil anglikanischer Kathedralen!
Auf dem Programm Musik von William Byrd, Thomas Tomkins und Charles V. Stanford, teilweise in Englisch, die wesentlichen liturgischen Stücke aber in deutscher Sprache.
Erstmals im Evensong an der Orgel: Benjamin Jäger.
Karl-Bernhardin Kropf leitet den Kammerchor, wieder dabei sind außerdem der Jugendchor sowie Kinder der Kurrende (Leitung Lydia Krüger). Diese Gruppen werden in verschiedenen Kombinationen zu erleben sein, denn für viele Kinder ist (nahezu) alles noch neu, und sie singen mit, was sie schaffen.
Beginn ist 17 Uhr, der Evensong findet in der Marienkirche statt.

Foto: Kammerchor und Jugendchor/Kurrende im Dezember 2012

Sonntag, 18. September 2016, 16 Uhr

Kirchenmusik der Romantik

 

Zwei der beliebtesten Werke der Kirchenmusik des 19. Jahrhunderts stehen auf dem Programm dieses Konzerts:

Felix Mendelssohns Hymne "Hör mein Bitten" für Sopran, Chor und Instrumente sowie Antonin Dvoràks "Messe in D-Dur"

Beide Werke reihen eingängige Melodien aneinander, und durch die Meisterschaft der Autoren sind sie in allen Aspekten äußerst gelungene Kompositionen.

Beide Werke waren ursprünglich für Orgelbegleitung geschrieben worden. Auf Drängen der Verleger entstanden später Orchesterfassungen. Für diese Aufführung wurden von K.-B. Kropf Bearbeitungen für ein aus acht Spielern bestehendes Instrumentalensemble hergestellt, die den Verhältnissen des Chores und der Marienkirche entsprechen.

Die Ausführenden sind die Solisten Jana-Christin Walter (Sopran), Ruth Geigle (Alt), Titus Paspirgilis (Tenor) und Matthias Bönner (Bass). Weiters sind der Chor St. Marien und Mitglieder der Mecklenburger Kammersolisten zu hören. Die Leitung hat Karl-B. Kropf, der zusätzlich auch die Große Orgel der Marienkirche mit einem Werk Mendelssohns erklingen lassen wird.

Karten für das Konzert sind an der Abendkasse erhältlich (EUR 12,-; ermäßigt 8,-)

 

Sonnabend, 23. 7. 2016, 19.30 Uhr, Marienkirche
„Ave maris stella“ - Gesänge an Maria aus dem 12. bis zum 16. Jahrhundert

Siehe auch folgendes Video>>

Die vorreformatorische Kirche beging im Lauf des Jahres viele Feste, die sich auf Maria, die Mutter Jesu, bezogen. Kirchen wie St. Marien in Rostock wurden zu wichtigen Zielen für Generationen von Pilgern. Die entsprechenden Feste wurden mit sorgfältig gewählten Bibelzitaten versehen, die wiederum auf würdige Weise vertont wurden.
In dieser Musik wird neben der biblischen Überlieferung auch der jeweils zeittypische Blick auf Maria als wesentliche Frauengestalt im kirchlichen Geschehen ebenso fassbar wie ihre besondere Idealisierung.
Dieses Konzert vereint Kompositionen aus fünf Jahrhunderten, beginnend bei Hildegard von Bingen über John Dunstable, Johannes Ockeghem, Antoine Busnois, Heinrich Isaac, Giovanni P. da Palestrina, Luca Marenzio, Felice Anerio bis hin zu Hans Leo Hassler.

Die Aufführung findet als Gesprächs- und Wandelkonzert im restaurierten Chorbereich der Marienkirche statt, wo die Wallfahrer des Mittelalters ihre Gebete am damaligen Marienbild verrichteten. Durch verschiedene Positionen wird es zu einer intensiven Begegnung von Musik und den ihr entsprechenden Räumen kommen.



„Vox quadrifolia“ mit Jana-Christin Walter (Sopran), Karl-Bernhardin Kropf (Altus), Tim Karweick (Tenor) und Matthias Bönner (Bass) vereint Musiker mit spezieller Kompetenz für die Wiedergabe der Vokalmusik aus Gotik und Renaissance.

Eintritt: EUR 12,- (erm. 8,-)