Eine Truhenorgel für die Innenstadtgemeinde

Als erste größere Aufgabe hat sich der Kirchenmusik-Förderverein zum Ziel gesetzt, für die gottesdienstliche und konzertante Nutzung in den vielen von der Gemeinde genutzten Kirchen und Räumen eine Truhenorgel, also eine mobile Kleinorgel, zu beschaffen. Solche Instrumente werden zur Zeit mehrmals im Jahr von den Kantoren kostspielig angemietet.
Dies könnte zwar im Prinzip so weitergehen, allerdings sind die Instrumente nur bedingt für die bei uns anliegenden Aufgaben geeignet, weshalb ein Neubau durch die Rostocker Werkstatt von Johann-Gottfried Schmidt> angedacht ist.

Es gibt viele schöne Orte in den Innenstadtkirchen, die auf von dort erklingende Musik warten:
Aus den neu erstrahlenden Ecken der Marienkirche soll künftig ebenfalls Musik erklingen, das Nordschiff der Petrikirche wurde jüngst als Konzertraum wiederentdeckt, und natürlich sind regelmäßig die Nikolaikirche ein Ort für Konzerte und die Universitätskirche ein Ort für Gottesdienste.
In Marien wird zudem ein Instrument für kleine Gottesdienste im Altarraum und insbesondere zur Begleitung von nahe der Gemeinde singenden Chören benötigt.
Gegebenenfalls soll das Instrument auch auswärts eingesetzt werden. Es kann eine wichtige Rolle im Rahmen von Orgelvorführungen und Erklärungen für Erwachsene, Jugendliche und Kinder spielen. Es wäre auch möglich, mit diesem Instrument Schulen oder Kindergärten zu besuchen.

Die Finanzierung der Orgel, deren Baukosten 39.000 Euro betragen, erfolgt vor allem durch Pfeifenpatenschaften. Das Instrument wird 233 Pfeifen erhalten (techn. Details siehe unten) enthalten, für die mit Spenden in der Höhe von 30, 60, 120, 240 oder 480 Euro einzelne Patenschaften übernommen werden können.

  • Eine Übersicht über die Pfeifen und den bisherigen Spendenstand finden Sie hier>>
  • Eine Chronik mit Bildern vom Baufortschritt finden Sie hier>>

Hinweis März 2017: Die Truhenorgel ist fertiggestellt, es werden keine weiteren Patenschaften mehr vergeben!

Die Pfeifen werden dauerhaft mit Initialen oder Namenszügen beschriftet und berichten so über den Spender, außerdem wird eine Patenurkunde ausgestellt. Eine solche Patenschaft eignet sich auch als Geschenk für Menschen, die "schon alles haben". Diese Spenden sind steuerabzugsfähig.
Und selbstverständlich können Sie auch "einfach so" ohne konkrete Pfeifenpatenschaft spenden!

Technische Details der Truhenorgel für die Innenstadtgemeinde:

  • Erbauer: Werkstatt "Historische Tasteninstrumente Johann-Gottfried Schmidt", Rostock (Website>>)
  • Fertigstellung: November 2016
  • Tonumfang: C-f3 mit ausgebauter Transposition 440/415 Hz, einarmige Klaviatur
  • Schleifenteilung b°/h°
  • Stimmhülsen bzw. Stimmschieber auf allen Pfeifen zur Umtemperierung
  • Gehäuse für leichten Transport in vier Teile zerlegbar

Register:

Principal 8'       HH-ds° aus Gedeckt, ab e° Zinn 96% (teilw. Prospekt)
Gedackt 8'        aus Nadelholz und Ahorn
Flöte 4'               HH-e° gedeckt, f°-f3 offen, aus Nadelholz und Ahorn
Octave 2'          aus Zinn 96%
Quinte 2 2/3'  Diskant (ab h°) aus Ahorn